Permalink

Jeremia 8: Das ist abartig!

Sich zu verlaufen, ist normal! Gott weiß um unser menschliches Versagen und kalkuliert unsere Irrwege ein. Aber wenn das passiert, dann lässt sich der, der sich verlaufen hat, im Normalfall auch bereitwillig wieder auf den richtigen Weg zurück führen (Jeremia 8, 4).

Jeremia muss beim Volk Gottes das Fehlen dieser Normalität beklagen. Damit zeigt sich im Verhalten Israels eine große Widernatürlichkeit. Denn selbst die Tiere kennen und halten sich an ihre „Zeit der Wiederkehr“, aber Gottes Volk bleibt uneinsichtig und kehrt nicht von seinem Irrweg nach Hause zurück (Jeremia 8, 5-7).

Permalink

Römer 4, 1-12: Argumente für die Juden

„Was sagen wir denn von Abraham, unserem Vater…“ Röm. 4,1

In Kap. 4 geht Paulus auf das Entsetzen der Juden in Rom ein, die befürchten, dass Paulus „Glaubensgerechtigkeit“ das Gesetz auflöst (Kap. 3,31). Diesem Vorwurf sah sich Jesus damals auch durch die Pharisäer ausgesetzt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Der Glaube an Christus, der das Gesetz vollkommen erfüllt hat, bestätig das Gesetz als absoluten Maßstab Gottes.

Dazu bringt Paulus jetzt zwei Beispiele aus der Geschichte Israels: Abraham (V. 1-5) und David (V. 6-8). Wichtig hier ist der Begriff „Zurechnung“ (V. 6 und V. 8): Rechtfertigung aus Glauben ist ein juristischer Akt, den Paulus formal aus der Praxis des römischen Rechts kennt. Gott rechnet dem Sünder die Gerechtigkeit Christi zu. Er ist deshalb nicht schon ein moralisch besserer Mensch geworden. Das soll er mit der Zeit werden. Aber er ist im Glauben an Christus gerecht gesprochen – reif für den Himmel!

In den Versen 9-12 zieht Paulus das für Juden ungemein wichtige Zeichen der Beschneidung heran. Abraham, der Stammvater Israels, wurde von Gott gerecht gesprochen bevor er beschnitten war – und wurde damit auch ein „Stammvater“ aller Heidenchristen.

Permalink

2. Samuel 10: Ungewollt im Kampf

David, der sich als politischer Freund erweisen will, wird in dieser Situation ein Kampf aufgenötigt, den er nicht gesucht hat und dessen Ausdehnung er bis zuletzt begrenzen will. Aber er kann diese Schlacht nicht vermeiden.

General Joab bringt in 2. Samuel 10, 12 zum Ausdruck, mit welcher inneren Einstellung wir uns unausweichlichen Auseinandersetzungen, die wir nicht selbst herbeigeführt haben, stellen können:

  • „Sei getrost“ und bleibe gelassen, denn es ist zwar Krieg, aber du hast ihn nicht zu verantworten.
  • Erweise dich als „stark“ zum Schutz „für andere“. Kämpfe nicht aus persönlichen Motiven.
  • Überlasse dich dem, „was Gott gefällt“. Auch für den Fall, dass du unterliegen solltest.
Permalink

Jeremia 7: Was ist eine „Räuberhöhle“?

Gott stellt in Jeremia 7 fest, dass ein Besuch des Tempels bei gleichzeitiger Verweigerung von Gehorsam das Haus Gottes zu einer „Räuberhöhle“ macht (Jeremia 7, 11)

Eine Räuberhöhle ist der Ort, wo der Räuber zu Hause ist. Das ist sein Rückzugsraum. Hier ist er sicher vor der Strafverfolgung. In der Räuberhöhle kann er neue Unternehmungen ausbaldowern. Sie ist auch der Ausgangspunkt für weitere Streifzüge, bei denen Böses geschieht.

Sind unsere Gottesdienstbesuche eine Infragestellung oder eine Rechtfertigung für unsere Sünden? Handelt es sich hier um ein Krankenhaus für die Seele? Oder machen wir aus unserem Herzen eine Räuberhöhle?

Permalink

Römer 3,21-31: Ohne Verdienst, allein aus Gnade, allein durch den Glauben!

„… sie werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade…“ Röm. 3,24

Dieser Text löste die Reformation Martin Luthers aus! Er begriff nach langem Fragen und Suchen und exegetischer Arbeit die deutliche Formel des Evangeliums: Allein aus Gnade, allein durch den Glauben (nicht „wegen“ des Glaubens – Glaube ist kein Verdienst, keine Leistung, sondern wie ein Instrument, wie der Arm, durch den man das Geschenk ergreift!). Für den Menschen bleibt kein „Ruhm“ (V. 27). Das Wörtlein „allein“ steht nicht im Grundtext, ist aber von Luther völlig dem Sinn des gesamten Textes entsprechend zur Verdeutlichung hinzugefügt – zu Recht! (V. 28)

Genial im Römerbrief ist, dass Paulus beim Schreiben sich seine Leser (Hörer) so klar vorstellt, dass er immer schon deren Gedanken errät und gleich im Text darauf eingeht. Er „hört“ gewissermaßen den Protest der Juden: Durch diese „Glaubensgerechtigkeit“ hebt Paulus das Gesetz auf! (V. 31). Diese Gedanken greift er auf und schreibt sie nieder – um dann darauf zu antworten – ein spannender Dialog!

Permalink

2. Samuel 8-9: Barmherzigkeit für einen toten Hund

Für einen „toten Hund“ hält sich Mefi-Boschet (2. Samuel 9, 8), ein Nachkomme aus dem besiegten und in Israel geächteten Geschlecht des Königs Sauls. Dazu hat er eine körperliche Behinderung, war mittellos und in der Versenkung verschwunden.

Ihm gegenüber steht David, der als König gerade einen militärischen Sieg nach dem anderen feiert (2. Samuel 8) und es in dieser Erfolgsserie nicht nötig hätte, auf andere Rücksicht zu nehmen.

Aber David denkt an seinen verstorbenen Freund Jonathan, dessen Sohn Mefi-Boschet ist. Um Jonathans willen schenkt er Mefi-Boschet Hilfe, gibt ihm das Eigentum der Familie zurück und erweist ihm Barmherzigkeit.

Die Bibel beschreibt die Barmherzigkeit Gottes, der nicht auf uns angewiesen wäre und uns nicht braucht, der aber um seines Sohnes Jesus Christus willen uns gegenüber Liebe und Barmherzigkeit erweisen will (1. Petrus  1, 3).

Permalink

Jeremia 6: Wo ist der Weg zur Ruhe?

Immer wieder hört man, dass Männer nicht gerne nach dem Weg fragen. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich hier um ein typisch männliches Handikap handelt. Es ist vermutlich das Problem aller Menschen, die sich auf einen bestimmten Weg festgelegt haben und ungern korrigieren lassen.

Der Prophet Jeremia, der das Volk Israel zur Gott zurückführen möchte, aber gerade in diesem Kapitel die Unerreichbarkeit der Adressaten für Belehrung feststellen muss (Jeremia 6, 10), rät seinen Zuhörern und Lesern, dass sie sich angesichts der vielen Wege ganz bewusst nach „den Wegen der Vorzeiten“ erkundigen und den „guten Weg gehen“ sollten, damit sie „Ruhe finden für die Seele“ (Jeremia 6, 16).

Gott hat Menschen dazu beauftragt, als „Wächter“ (Jeremia 6, 17) oder als „Prüfer“ (Jeremia 6, 27) gute Ratgeber Wegweiser für andere zu sein. Wo gibt es solche Menschen in Deiner Umgebung? Wann hast Du das letzte Mal aufrichtig nach dem „guten Weg“ gefragt?

Permalink

Römer 3, 1-20: „… keiner, …auch nicht einer…“

„Was wollen wir hierzu sagen…“ Röm. 3,9

Paulus geht nach dem alttestamentlichen Muster vor, indem der Prophet Gott in einem „Gerichtsprozess“ vertritt. Er übernimmt die Rolle des Anwaltes des Klägers gegenüber den Menschen. Er will Juden und Heiden – die beiden großen Gruppen in der römischen Gemeinde – überzeugen, dass alle Menschen vor Gott schuldig sind und deshalb Rettung brauchen, Vergebung ihrer Sünden: Heiden genauso wie Juden (V. 9). Die Juden haben zwar den Vorzug der vorangegangenen Heilsgeschichte Gottes mit ihnen, aber letztlich keinen, denn sie waren untreu.

Die Verse 5-8 richten sich gegen die, die Heilsgeschichte gegen menschliche Verantwortung ausspielen wollen. Die Verse 10-20 führen einen Beweis der Schuld aller Menschen aus dem alten Testament: „alle Welt vor Gott schuldig!“ (V. 19).

Das ist die wichtige Voraussetzung für das nachfolgende Evangelium!

Permalink

2. Samuel 6-7: Außergewöhnliche religiöse Leistung

In diesen beiden Kapiteln (2. Samuel 6 und 2. Samuel 7) geht es um zwei wesentliche Elemente (Bundeslade, Tempel) des alttestamentlichen Gottesdienstes, deren nur vorübergehende Bedeutung für die Geschichte Gottes mit den Menschen bereits in diesen berichteten Ereignissen zum Ausdruck kommt.

Wie alle religiösen Menschen möchte auch David etwas Außergewöhnliches für Gott tun und entschließt sich, für die Bundeslade einen Tempel zu errichten. Während der Prophet Nathan von dieser geistlichen Initiative erfreut ist, erteilt Gott diesem Vorhaben eine Absage, weil weder seinem Wunsch (2. Samuel 7, 7) noch seinem Wesen (Jesaja 57, 15) entspricht.

Stattdessen verweist Gott auf seine Pläne: Nicht David wird ihm ein Haus bauen, sondern Gott wird dem David ein Haus bauen. Das ist der Unterschied zwischen Religion und Evangelium. Der Aktivposten unseres Lebens besteht in dem, was Gott für uns getan hat, tut und tun wird.

Permalink

Jeremia 5: Erschreckende Zwischendiagnose

Die schmerzhafte Operation am Herzen (Jeremia 4, 18) brachte noch keine Heilung, weil sich der Patient von den damit verbundenen Schmerzen unbeeindruckt zeigte (Jeremia 5, 3).

Diese Gefühllosigkeit und Uneinsichtigkeit kann Jeremia nur mit einem Mangel an ausreichender Unterweisung erklären (Jeremia 5, 4).

Doch sein Versuch, Aufklärungsarbeit zu leisten und damit eine Verbesserung herbeizuführen, macht erkennbar, dass die hartnäckige Ablehnung Gottes eine sehr bewusst vollzogene und bleibende Loslösung darstellt (Jeremia 5, 5-6). Es bleibt die erschreckende Diagnose, dass der Mensch ein krankes Herz hat und behalten will (Jeremia 5, 23). Aber Gottes Kampf um unser Herz geht weiter!

Seite 5 von 75« Erste...34567...102030...Letzte »