Permalink

Esra 4: Kritik von Gestern

Weil die heidnische Bevölkerung bei dem Wiederaufbau des Tempels nicht beteiligt wurde (Esra 4, 3), regte sich von dort Widerstand.

Die Kritikpunkte, die von den Gegnern gegen Israel ins Feld geführt werden, hatten ihre Berechtigung im Hinblick auf die Vergangenheit (Esra 4, 15), aber entsprachen nicht dem grundsätzlichen Wesen und dem gegenwärtigen Verhalten des Volkes Gottes.

So wird die christliche Bewegung von Heute oft belastet mit einer Kritik von Gestern, die den Weg in das Morgen unnötig behindert (Esra 4,4).

Permalink

Micha 1: Gott „ist aus dem Häuschen“!

Wenn jemand „aus dem Häuschen ist“, dann ist er so aufgeregt und von einer Leidenschaft gepackt, dass er „aus sich herauskommt“ und nicht mehr an sich halten kann, sondern seinen Gefühlen und Gedanken freien Lauf lässt.

Darum trifft diese Beschreibung auf Gott zu, denn „der Herr wird herausgehen aus seiner Wohnung und herabfahren und treten auf die Höhen der Erde“ (Micha 1, 3).

Was Gott aus seiner Wohnung auf die Erde treibt ist seine Leidenschaft für uns, die sich in heiligem Zorn genauso zeigen kann wie in glühender Liebe. Auf jeden Fall ist er auf dem Weg zu Dir, „denn Gott, der Herr hat mit euch zu reden“ (Micha 1, 2).

Permalink

1Johannes 3: Die Außengrenzen benennen

„Welch eine Liebe hat uns der Vater gezeigt, dass wir Gottes Kinder heißen sollen..“ 1Joh. 3,1

In den Kapiteln 3 und 4 legt Johannes die andere Wesenseigenschaft Gottes aus: Gott ist Liebe! Aus Liebe hat Gott uns zu seinen Kindern gemacht. Kinder Gottes sind „aus Gott geboren“ (V. 9) und leben nicht prinzipiell in der Sünde, obwohl sie täglich sündigen. Sie lieben Gott! Sie lieben Jesus!

Und – weil sie von dem Gott der Liebe stammen, lieben sie die Geschwister (V. 11 ff). Wer grundsätzlich nicht die Brüder und Schwestern liebt, gehört nicht zu Jesus (V. 14). Aber Christen wollen lieben, auch wenn sie es manchmal nicht schaffen. Wenn uns an diesem Maßstab unser Gewissen verklagt – Gottes Liebe ist größer als unser „Herz“ (V. 20). Seine Liebe gibt uns „Zuversicht“.

Obwohl Johannes als alter Mann sicherlich auch differenzieren kann, schreibt er um der Klarheit willen „schwarz – weiß„! Alles oder nichts! Ganz oder gar nicht! „Wer nicht liebt, der bleibt im Tode“ (V. 14). Um die Mitte desto klarer zu machen, ist es manchmal wichtig, die Außengrenzen zu benennen.

Permalink

Esra 3: Trauer und Jubel beim Neuanfang

Jeder Anfang ist schwer. Vor allem ein „Neuanfang“ (Esra 3, 3). Besonders schwer ist er für die Menschen, die sich angesichts des Neustarts an die „große alte Zeit“ erinnern können (Esra 3, 12).

Aber wenn der kümmerliche und kleine Neubeginn im Vergleich mit dem hohen Ideal auch sehr schwach ausfällt, dann ist doch jeder Neustart ein Grund zur Freude. Denn in dem kleinsten Versuch, mit Gottes Hilfe von vorne zu beginnen, steckt die Verheißung, dass dieser Prozess zum „Abschluss“ gebracht wird (Sacharja 4, 10).

Permalink

Jona 3-4: Gott liebt große Städte

Der fromme Prophet Jona allerdings geht nur widerwillig in die „große Stadt“ (Jona 3, 2-3), weil er einer degenerierten Bevölkerung nicht die Gnade Gottes gönnt (Jona 4, 2).

Vielleicht liegt es zum Teil auch an solchen religiösen Ressentiments, dass die Missionsarbeit und der Aufbau von christlichen Gemeinden in großen Ballungsgebieten bis heute schwierig ist.

Aber Gott liebt die großen Städte (Jona 4, 11) und sendet uns immer wieder dort hin (Jona 3, 1-2).

Permalink

1Johannes 2: Vielleicht hätte er es nicht verkraftet…

„Die Welt vergeht mit ihren Begierden; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.“ 1Joh. 2,17

Johannes Gedanken kreisen in Kap. 2 um das Wesen Gottes – Gott ist Licht. Dazu gehört nicht nur Vergebung zu empfangen, sondern auch, sich vor Sünde zu bewahren, selbst wenn wir immer Vergebung benötigen. Das heißt, „seine Gebote zu halten“ (V. 3).

Johannes betrachtet mit Sorge, dass in den Gemeinden weltliches Wesen einzieht: Geschwister lieben sich nicht, wie Christen es sollten (V. 7-11), Selbstsucht, Gier, Prahlerei (V. 16) ziehen ein, „Antichristen“ kommen und verleugnen Jesus als Messias (V. 22-23), bzw. verlassen die Gemeinden (V. 18-19). Schwierige Zeiten! Deshalb schreibt Johannes Briefe. Aber er tröstet sich und die Gemeinden: Der Geist Gottes wird sie alles lehren. In dieser Unterweisung sollen sie bleiben und sich nicht beeirren lassen (V. 27-29).

Wie wahr! Hätte Johannes damals gewusst, was in 2000 Jahren Kirchengeschichte alles an Irrlehre, Abfall vom Glauben, Lieblosigkeit, Antichristentum oder weltlichem Wesen über die Gemeinde Jesu kommen würde – vielleicht hätte er es nicht verkraftet. Aber seine Briefe geltenGottes Wort und Geist lehren die Gemeinde – bis heute und bis zur Wiederkunft Christi. Gott sei Dank!

Permalink

Esra 1-2: Gesellschaftliche Bewegung

Eine große Bevölkerungsgruppe im persischen Reich kommt in Bewegung und veranstaltet eine Art Völkerwanderung in eine gute und von Gott gewollte, aber herausfordernde Zukunft. Das ist verbunden mit einem Verlust der bisherigen Lebensgewohnheiten, mit einem Umzug und vielen finanziellen und persönlichen Opfern und Strapazen.

Wie konnte die Trägheit der Masse überwunden werden? Was brachte diese Menschen in Bewegung?

Der Anfang des Buches Esra gibt die Antwort: Gott „erweckte“ den damaligen persischen Machthaber und gebrauchte ihn als Druckmittel und Initiator (Esra 1, 1). Gott „erweckte“ die Menschen (Esra 1, 5). Und Gott „erweckte“ mit Serubabel einen Mann, der diese Aktion leitete (Esra 2, 2).

Permalink

Jona 1-2: Rauf und runter

In Jona 1 ist die Rede von Menschen, die raus kommen. Es sind Heiden, die den frommen Propheten zum Beten auffordern (Jona 1, 6), die über Gott erschrecken (Jona 1, 10), die versuchen Unrecht zu vermeiden (Jona 1, 13), die dann selbst zu Gott beten (Jona 1, 14) und ihn erkennen (Jona 1, 16).

Gleichzeitig wird der Abstieg des Propheten beschrieben. Er verweigert seinen Dienst und steigt immer tiefer. Jona flieht „hinab nach Jafo“ (Jona 1, 3), dann „hinunter ins Schiff“ und dann in den „Schlaf“ (Jona 1, 5) und zuletzt ins „Meer“ (Jona 1, 12).

Erst als Jona „ganz unten“ angekommen ist (Jona 2, 7), wendet sich seine Seele wieder „nach oben“ (Jona 2, 8).

Permalink

Micha 5: Programmatischer Austragungsort

Bethlehem ist ein kleiner Ort, aber von weltgeschichtlicher Bedeutung, denn in Micha 5, 1 wird angekündigt, dass aus dieser sehr kleinen Ortschaft in Juda „der kommen soll, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist…“.

Die Auswahl von Bethlehem als Austragungsort für die Geburt des Retters ist programmatisch für das, was Gott durch die Sendung seines Sohnes in diese Welt verfolgte:

  1. Gott sieht und liebt das Kleine: Wer Bethlehem nicht übersieht, hat einen Blick für die Details!
  2. Gott gebraucht das Kleine: z. B. den kleinen Ort Bethlehem, die unscheinbare Maria, die primitiven Hirten, Dich und mich!
  3. Gott wurde klein: In Jesus Christus wurde Gott großartig klein, um uns groß zu machen (Lukas 1, 48-49).
Permalink

1Johannes 1: Leben im Licht

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend.“ 1Joh. 1,9

Der alte Jünger Johannes hat das Johannesevangelium geschrieben, wahrscheinlich gegen Ende des 1. Jahrhundert, danach seine drei Johannesbriefe. Er war Leiter der Gemeinde in Ephesus und kannte die kleinasiatischen Gemeinden im Umkreis. Er war sehr vertraut mit seinen Brüdern und Schwestern: „Kinder“, nennt er sie (Kap. 2,1) und sie sind stolz auf ihren alten Apostel. Da der 1. Johannesbrief nicht die übliche Anrede, Unterschrift und Grüße enthält, war er wahrscheinlich eine Art Rundschreiben für diese Gemeinden an der Westküste der heutigen Türkei.

Johannes beginnt wie in seinem Evangelium und betont seine historische Verbindung zu Christus: gesehen, beschaut, betastet, gehört (V. 1-3). Das war für die Christen ca. 60 Jahre nach Kreuzigung und Auferstehung Jesu wichtig. Johannes war Augen- und Ohrenzeuge.

Johannes nennt die Wesenseigenschaften Gottes: „Gott ist Licht“ (V. 5) und „Gott ist Liebe“ (Kap. 4,8). Aus dem Wesen Gottes: Licht – leitet er zu Beginn ab, dass Christen im Licht leben sollen. Das bedeutet, in der Wahrheit zu leben, Sünde zu bekennen und Vergebung zu erfahren. Das schließt zusammen – mit Brüdern und Schwestern und mit Jesus.