Permalink

2. Könige 19: Petitionsstelle

Was kann ich tun, wenn ich von einem mächtigen Gegner bedrängt werde und in eigener Kraft keine Möglichkeit habe, mich gegen ein Unrecht zu wehren? Welcher Weg bleibt mir dann noch?

Viele demokratische Parlamente haben einen Petitionsausschuss, an den sich Bürger wenden können, wenn sie sich von einer Behörde ungerecht behandelt fühlen und unter dem Eindruck stehen, dass sie einer gegen sie gerichteten Bürokratie ausgeliefert sind.

Hiskia befand sich in einer solchen Lage. Er war einem übermächtigen Feind ausgeliefert, der mit ihm spielte und ihn verspottete und demoralisierte. In dieser Ohnmacht wendete er sich an die höchste Beschwerdestelle, die es gibt, die es schon immer gab und die bis heute für jeden anrufbar ist (2. Könige 19, 14). Die Anliegen vor Gott zu bringen, ihn angesichts der Nöte und Bedrängnisse des Lebens um Hilfe zu bitten, das ist die Macht der Ohnmächtigen.

Permalink

Hesekiel 4-5: Prophetisches Theater?!

Hesekiel soll nach Gottes Wunsch ein kleines Puppentheater zum Thema Krieg aufführen. Er soll einen öffentlichen Selbstversuch in Bezug auf eine langfristig durchgehaltene einseitige Körperhaltung durchführen. Gott befiehlt ihm, sich auf eine einseitige und Weise zu ernähren und öffentlichkeitswirksam zum Friseur zu gehen und das Haar auf eine ganz bestimmte Weise zu entsorgen…

Was soll das Theater? Es handelt sich um eine Symbolik, die die Botschaft von Hesekiel bildhaft verdeutlicht und unterstreicht.

Was die Kapitel 4 und 5 des Hesekielbuches beschreiben, ist wirklich Theater! Aber es ist kein Spiel! Denn diese Demonstration findet im realen Leben des Propheten statt. Die Boten Gottes damals und heute vermitteln Gottes Nachricht nicht nur in Worten, sondern mit ihrer ganzen Persönlichkeit. Hesekiel ist kein Theaterspieler, sondern ein ganzheitlich wirkender Prophet, ein Gesamtkunstwerk Gottes.

Permalink

Galater 4: Du bist mir nicht egal!

„Was würde ich darum geben, gerade jetzt bei euch zu sein und im Gespräch mit euch den richtigen Ton zu finden!“ Gal. 4,20

Mit drei Gedanken versucht Paulus die Galater zu gewinnen:

  • Das Bild des römischen Erbrechts (Kinder unter Vormundschaft und Erbschaft) (V. 1-7): ,
  • Erinnerung an die damaligen Besuche des Paulus bei ihnen (V. 8-20),
  • und die Allegorie von Sara und Hagar, Abrahams Frauen, als Bild für den alten und neuen Bund (V. 21-31).

Um Menschen muss gerungen werden, sie müssen gewonnen werden – egal, wie weit sie sich von Gott entfernt haben…

Permalink

2. Könige 18: Abschaffung einer großen Tradition

Der König Hiskia lässt mit der „Ehernen Schlange“ mehr als ein Kulturdenkmal zerstören (2. Könige 18, 4). Diese Schlange wurde von Mose selbst hergestellt! Und zwar auf Anweisung Gottes! Es war eine eindrückliche Erinnerung an die rettende Hilfe, die viele Menschen erfahren haben. Und es war ein Symbol für Gottes Gnade und Möglichkeiten, die auch aktuell noch bestanden.

Aber das, was einmal aus Gehorsam und Glauben an den lebendigen Gott errichtet wurde, musste nun aus Gehorsam und Glauben gegenüber demselben Gott zerstört werden. Was einmal gut und von Segen war, ist zum Verhängnis geworden, weil es Gott ersetzte und an seine Stelle trat.

Hiskia beweist mit dieser damals sicher sehr umstrittenen Aktion, dass er nicht nur ein religiöser Politiker, sondern ein geistlicher Reformer war.

Permalink

Hesekiel 2-3: Harter Job

Der Prophet Gottes hat einen im wahrsten Sinne des Wortes „harten Job“, weil die Menschen, zu denen er gesandt wird, Personen mit „harten“ Köpfen und Herzen sind. Das wird unmissverständlich direkt am Anfang festgestellt.

Außerdem wird in diesen beiden Kapiteln 2 und 3 das israelitische Volk mindestens 6mal als „Haus des Widerspruchs“ bezeichnet.

Und in beiden Kapiteln wird ebenfalls mehrfach der Erfolg des prophetischen Wirkens sehr zwiespältig mit den Worten umschrieben: „Sie gehorchen oder lassen es.“

Über diese Herde wird Hesekiel als „Wächter“ gesetzt und soll sich von Anfang an keinen Illusionen hingeben.

Permalink

Galater 3: Ist es denn so schwer?

„Das Gesetz ist unser Erzieher gewesen auf Christus, damit wir durch Glauben gerecht würden.“ Gal. 3,24

Wie auch im Römerbrief (Kap. 4) zieht Paulus gegen die judaistischen Irrlehrer den Galatern das Beispiel Abrahams heran, der durch den Glauben gerecht wurde und nicht durch die Erfüllung des Gesetzes.

Was ist so attraktiv an der „Erfüllung des Gesetzes“, dass eine Gemeinde, die das Evangeliums des Glaubens gehört und angenommen hat, zurückfällt in Gesetzlichkeit? Ein paar Gründe könnten sein…

  • Die Juden praktizieren mit großem Selbstbewußtsein die Einhaltung des Gesetzes – das hat Tradition, Format und redet von dem Gott des Alten Testaments.
  • Gesetzeserfüllung reizt Menschen, die fromm sein wollen. Sie haben etwas Handfestes vor Augen. Sie können sich daran – in gewissem Sinne – selbst bestätigen.
  • Es setzt sie deutlich von aller Gottlosigkeit und Gesetzlosigkeit um sie herum ab. Sie haben darin ihre eigene Ehre.
  • Vielleicht ist es manchmal leichter bestimmte Formen und Ordnungen einzuhalten, als sich im Glauben auf Gott und seinen Geist zu verlassen.
  • welche Argumente fallen Ihnen noch ein…?

Alles das führt nicht zum Ziel! Ist es so schwer, allein aus dem Glauben an das vollbrachte Sühnopfer Jesu zu leben?

Permalink

2. Könige 17: Von Ägypten nach Assyrien

Dieses Kapitel (2. Könige 17) beschreibt im Zeitraffer den Weg Israels vom Auszug aus der Gefangenschaft in Ägypten bis zur Gefangenschaft in Assyrien.

Zwischen diesen beiden Gefangenschaften liegt als Ursache für diese erneute Abhängigkeit ein Prozess der Anpassung Israels an die Heiden, von denen sie sich nicht mehr unterschieden (2. Könige 17, 15).

Man verehrte nicht mehr ausschließlich Gott, sondern zusätzlich alle möglichen Götzen (2. Könige 17, 33). Diese Ignoranz gegenüber dem Absolutheitsanspruch Gottes (2. Könige 17, 35) hatte zur Auswirkung (2. Könige 17, 18), dass Israel seine von Gott geschenkte Freiheit wieder verlor.

Permalink

Hesekiel 1: Lebendiger Helikopter aus Flüssigfeuer

Der Auftakt des Propheten Hesekiel (Hesekiel 1), der während der Gefangenschaft in Babylon unter den weggeführten Israeliten wirkte, ist bizarr, fremd und erschreckend. Denn bevor dieser Prophet den Inhalt seiner Botschaft ausführt, beschreibt er uns den Anblick einer Gotteserscheinung, der er ausgesetzt war.

Um uns einen ungefähren Eindruck von seiner visuellen Wahrnehmung zu vermitteln, greift Hesekiel auf ein Bildmaterial zurück, das uns zwar in seinen einzelnen Elementen vertraut ist, das uns aber in dieser Zusammenstellung (Lebewesen, Technik, Gegenstände und Materialien aus der Natur, Wetterphänomene…) unheimlich und faszinierend zugleich erscheint.

Die Begegnung mit der Herrlichkeit Gottes sprengt unsere Kategorien von Erfahrung und Vorstellungskraft.

Permalink

Galater 2: Es geht um viel!

„Als aber Petrus nach Antiochien kam, widerstand ich ihm ins Angesicht..“ Gal. 2,11

Judaisten machten den christlichen Gemeinden im 1. Jahrhundert große Probleme. So den Galatern. Paulus argumentiert in Kap. 2 mit aller geistigen Kraft, um die verführten Galater wieder zurückzugewinnen.

  • Er klärte auf dem Apostelkonzil in Jerusalem „sein Evangelium unter den Heiden“ mit den Aposteln in Jerusalem ab – gegen den Vorwurf der Irrlehrer: Wer ist schon Paulus gegenüber Petrus und Jakobus?
  • Den „falschen Brüdern“ widerstand Paulus schon damals in Jerusalem und wurde von den Jerusalemer Aposteln darin bestätigt – gegen den Vorwurf der Irrlehrer: Auch Jakobus und Petrus und Johannes in Jerusalem beachten das Gesetz.
  • Aber Paulus widerstand selbst einem Petrus, als dieser in Antiochien vor Juden schwach wurde und jüdische Absonderung von den Heiden heuchelte.
  • Wenn durch das Gesetz Rechtfertigung kommt, so ist Christus vergeblich gestorben!

Es scheint um viel zu gehen – damals, wie heute!

Permalink

Ich habe von Jugend auf gern die Bibel gelesen; am liebsten aber lese ich im Sankt Johannes. In ihm ist so etwas ganz Wunderbares… so etwas Schwermütiges und Ahnungsvolles, dass man nicht satt werden kann. So ist mir immer beim Lesen im Johannes, als ob ich ihn beim letzten Abendmahl an der Brust meines Meisters sehe.