Permalink

Psalm 119, 1-56: Sehnsucht nach außerirdischem Zuspruch

Jeder Satz in Psalm 119 nimmt Bezug auf das Reden Gottes durch sein schriftlich überliefertes Wort. Die besondere Bedeutung von Gottes Wort für unser menschliches Leben wird hervorgehoben, indem in einigen Aussagen der Beschreibung der irdischen Lebenssituation die Wirkung von Gottes Wort gegenüber gestellt wird: Weil wir nur „Gast auf Erden sind“, darum soll Gott „seine Gebote nicht verbergen“ (Psalm 119, 19). Sondern gerade weil „die Seele am Staube klebt“, sehnt sich der Beter nach dem übernatürlichen Charakter von Gottes Wort, nämlich dass Gott ihn „erquickt nach seinem Wort“ (Psalm 119, 25; Matthäus 4, 4).

Permalink

Matthäus 23, 13-39: Der Löwe von Juda

„… die ihr der Witwen Häuser fresst und verrichtet zum Schein lange Gebete!“ Mt. 23,14

Jesus nimmt – um der der Wahrheit und der Menschen willen – kein Blatt vor den Mund: Das 8-fache „Wehe“ über die Pharisäer schließt seine Auseinandersetzung mit ihnen ab. Nie hatte einer deutlicher den Schleier der Heuchelei herabgerissen. Ein heiliger Zorn erfaßt Jesus – so hatte er den Tempel gereinigt – so wird er einmal Gericht halten über alle Ungerechtigkeit und versteckte und offene Grausamkeit dieser Welt. Jesus war sanftmütig, aber er konnte auch zornig sein.
Dabei blutete ihm sein Herz. Welch ein Schmerz spricht aus der Klage über Jerusalem… (V. 37).

Permalink

4Mose 22: Korrupter Prophet wird tierisch genervt

Balak, der Moabiterkönig, möchte das Volk Israel mit Hilfe des Sehers Bileam verfluchen und schädigen (4Mose 22). Bileam wird jedoch von Gott verboten, etwas gegen das Volk Israel zu unternehmen (4Mose 22, 12-13). Als das Angebot von der Gegenseite erhöht wird (4Mose 22, 14-17), lässt sich Bileam trotzdem auf einen korrupten Deal ein. Der Prophet, der mit Gott in Kontakt stand und auf eine besondere Weise bevollmächtigt war, sinkt auf ein trauriges Niveau. Seine Eselin entwickelt mehr Scharfblick und Gespür für Gottes Gegenwart und seinen Willen als ihr Besitzer (4Mose 22, 21-34). Auf diese Weise wird der große Prophet von Gott durch ein Tier korrigiert und gewarnt (2. Petrus 2, 15-16).

Permalink

Psalm 117-118: Glaube am Morgen

Was tust Du, bevor Du aufstehst? Wie begrüßt Du den Tag? Die ersten bewusst gefassten Gedanken und formulierten Worte sind Ausdruck der inneren Einstellung.

In Psalm 118 wird uns ein Vorschlag gemacht, wie der Urschrei des Glaubens am Morgen lauten kann. Sehr oft klammere ich mich gedanklich beim Erwachen an dieses Gebet und nehme es für mein kleines Leben in Anspruch: „Auch diesen Tag hat Gott gemacht. Wir wollen uns freuen und fröhlich sein in ihm. Ach, Herr, hilf! Ach, Herr, lass es gut gelingen!“ (Psalm 118, 24-25).

Wenn ich beim Erwachen in dieser Weise die Verbindung zu Jesus aufnehme, mache ich mir bewusst, dass jeder Tag von Gott kommt. Das prägt meine Einstellung: Ich darf mit Erwartung in diesen Tag gehen! Jesus verfolgt auch heute eine Absicht! Er führt mir heute Menschen zu und stellt mich in Angelegenheiten hinein! Er hat ein Programm mit mir vor! Heute bieten sich mir verschiedene Gelegenheiten…

Und an diese Erweiterung meines Erwartungshorizontes knüpft sich die nüchterne Bitte um Beistand: „Ach, Herr, hilf!“. Ich bin schwach und elend. Das ist wohl wahr. Wann spüre ich das deutlicher als am Morgen! Aber diese morgendumpfe Selbsteinschätzung darf ich verarbeiten in dem Ruf um Hilfe.

Permalink

Matthäus 23, 1-12: Wie man Menschen beeindruckt

„Der Größte unter euch soll eurer Diener sein.“ Mt. 23,11

Jesus spricht das über die Pharisäer aus, was die Menschen selber fühlten, aber nicht wagten zu sagen. Die Heuchelei der Pharisäer war sehr krass: Sie lehrten zum Teil richtig (V. 3), lebten aber ganz anders. Sie pflegten ihr Image als treue Gesetzeshüter so perfekt, dass die Menschen es nicht wagten, ihre Werke anzuprangern. Sie suchten die Ehre der Menschen und liebten es, „Rabbi“, „Vater“, „Lehrer“ genannt zu werden! Jesus entlarvt ihr Spiel, um die Menschen vor ihnen zu schützen.

Permalink

4Mose 21: Die größte Gefahr und ihre Beseitigung

Ein Weg durch die Wüste ist hart. Vor allem wenn dieser Marsch 40 Jahre dauert. Die größten Gefahren auf dieser Volkswanderung, von der 4Mose 21 berichtet, ergaben sich für Israel nicht aus den häufigen Angriffen von externen Feinden (4Mose 21, 1; 4Mose 21, 23). Eine existentielle Bedrohung entstand erst durch die selbstzerstörerische Auflehnung des Volkes gegen Gott (4Mose 21, 3.4). Gott konnte den bevorstehenden Untergang des Volkes durch eine ganz bestimmte Vorgehensweise abwenden (4Mose 21, 8). Auf diese Form wird im NT Bezug genommen, weil es sich dabei um ein Bild für die umfassende und radikale Errettung handelt, die Gott in Jesus Christus anbietet (Johannes 3, 14-16).

Permalink

Psalm 116: Was kann ich für Dich tun?

Mit einer Liebeserklärung beginnt der Psalm 116, denn der Verfasser dieses Liedes hat tiefgreifende Erfahrungen mit Gott gemacht, auf die an dieser Stelle dankbar zurück geblickt werden. Aus diesem Erleben erwächst die Überlegung: „Wie kann ich dem Herrn vergelten, was er Gutes an mir getan hat?“ (Psalm 116, 12).

Diese Frage ist ein Dreh- und Angelpunkt im Text. Bei dieser Vergeltung geht es nicht um ein gleichwertiges Zurückzahlen der erfahrenen Leistung (Gottes Gnade lässt sich nicht „bezahlen“), sondern um eine dem menschlichen Vermögen entsprechende und von Gott erwartete Reaktion der Dankbarkeit und des Vertrauens als Antwort auf Gottes Handeln. Der Psalm nennt dann mehrere Möglichkeiten, wie eine solche Antwort des Dankes und der Liebe aussehen könnte.

Welche Fragestellung bestimmt unser Leben: „Was sollte Gott noch für mich tun…?” oder „Wie kann ich ihm meine Liebe zeigen?”

Permalink

Matthäus 22: Verlegen war der Rabbi nie

„…das Volk entsetzte sich über seine Lehre…“ Mt. 22,33

Die Rabbiner verstanden es, aus alltäglichen oder problematischen Begebenheiten grundsätzliche Wahrheiten abzuleiten. Jesus zeigt sich darin als einzigartiger Rabbi, obwohl er nie Schüler eines Rabbis gewesen war und deshalb auch nie als Rabbi ordiniert worden war. Das irritierte natürlich die Pharisäer und Schriftgelehrten. Sie starten einen weiteren Versuch, Jesus in aller Öffentlichkeit zu diskreditieren. Die Frage nach dem wichtigsten Gebot im AT sollte eine breite Streitfront eröffnen (V. 34-36) an der man ihn „kriegen“ konnte. Jesu Antwort ist genial (V. 37-40).

Und er stellt Gegenfragen: Die Frage nach Davids Verhältnis zum Messias (der meist zitierte Psalm 110,1 im NT!) beantworten sie traditionell: Der Messias sei Davids Sohn. Wenn David ihn aber „Herrn“ nennt – bedeutet das, dass der Messias Gottes Sohn ist…! Genial!

Von nun an wagte niemand mehr, ihm eine Falle zu stellen. Die Leute ahnten, welche Weisheit aus Jesus sprach (V. 33).

Permalink

4Mose 20: Ein Augenblick der Schwäche

Immer wieder wurde vom Volk Israel alles in Frage gestellt. Auch 4Mose 20 berichtet, dass Mose und Aaron angeklagt werden, weil sie angeblich das Volk aus Ägypten an einen bösen Ort geführt haben (4Mose 20, 5).

Zuerst verhält sich Mose unter diesem erneuten Druck vorbildlich und sucht die Gegenwart und die Anweisungen Gottes (4Mose 20, 6). Allerdings verhält er sich dann nicht entsprechend dem, was Gott ihm angekündigt und aufgetragen hat.

Mose wird trotz seines Ungehorsams von Gott nicht öffentlich bloß gestellt (4Mose 20, 11). Aber er muss die Konsequenzen seines Fehlers tragen (4Mose 20, 12). Ein entscheidender Augenblick der Schwäche verhindert, dass der Wegbereiter die Erreichung des Ziels miterleben darf.

Permalink

Psalm 114-115: Du wirst bedacht!

Psalm 115 stellt den Unterschied heraus zwischen dem lebendigen Gott im Himmel (Psalm 115, 3) gegenüber den stummen, blinden, tauben, lahmen und vollkommen leblosen Götzen (Psalm 115, 4-7).

Der lebendige Gott ist nicht nur zu großen Handlungen fähig, sondern er ist konkret aktiv und segnet. Dabei denkt er an uns (Psalm 115, 12). Seine Gedanken sind auf uns ausgerichtet, auf „die Kleinen und Großen“ (Psalm 115, 13). Und wer von Gott bedacht wird, der ist auch ein Gesegneter (Psalm 115, 15).

Seite 20 von 112« Erste...10...1819202122...304050...Letzte »