Permalink

Jesaja 36-37: Umgang mit Bedrohung

Der judäische König Hiskia und die Stadt Jerusalem erleben eine massive Bedrohung durch eine Übermacht von Feinden (Jesaja 36). Auf diese Verspottung Gottes und die tiefgehende Verunsicherung des Volkes reagiert Hiskia auf eine vorbildliche Weise, indem er das ganze Material an die dafür zuständige Stelle weiterleitet (Jesaja 37). Gott ist der Verantwortliche und möchte in dieser Eigenschaft mit einbezogen werden.

Permalink

Apostelgeschichte 17, 1-15: Alle Welt erregt!

„… die den ganzen Weltkreis erregen …“ Apg. 17,6

„Die den ganzen Weltkreis erregen…“ (V. 6), so werden Paulus und Silas in Thessalonich genannt. Ihr Ruf eilt ihnen voraus. Und tatsächlich, die Nachricht von Jesus, dem Auferstandenen, dem Herrn über alle und alles, ist etwas, das den ganzen Weltkreis erregen muss. Und diese Erregung muss zu einer Entscheidung der Menschen führen. Das ist die einzig angemessene Reaktion. Genau das geschieht immer wieder.

In Beröa sind die Leute nicht so aufgeregt wie in Thessalonich, sie prüfen in Ruhe „ob es sich so verhielte.“ (V. 11). Prüfen bezieht sich auf den Vergleich mit den Aussagen des Alten Testaments. Diese Prüfung führt zum Glauben von „vielen“, einschließlich angesehener griechischer Frauen und Männer, die der jüdischen Synagoge nahe standen.

Permalink

Jesaja 34-35: Gottes Straßenbau

Nach einer Gerichtsankündigung in Jesaja 34 beschreibt Jesaja Gottes zukünftiges Heil in Jesaja 35, 8-10 im Bild eines Straßenbaus: „Eine Straße wird dort sein und ein Weg…“

  • Der Straßenname: „man wird ihn den heiligen Weg nennen“ (V. 8)
  • Die Zutrittsbefugten: „kein Unreiner wird auf ihm gehen“ (V. 8), aber „die Losgekauften“ (V. 9)
  • Die Begehbarkeit: „selbst Einfältige werden nicht irregehen“ (V. 8)
  • Die Sicherheit: „es wird keinen Löwen geben…“ (V. 9)
  • Das Ziel: „sie werden zurückkehren und nach Zion kommen“ (V. 10)
Permalink

Apostelgeschichte 16, 25-40: Eine starke Haltung

„Um Mitternacht beteten Paulus und Silas und lobten Gott.“ Apg. 16,25

Paulus und Silas im Gefängnis. Lukas und Timotheus wahrscheinlich bei der gerade entstandenen Gemeinde in Philippi. Lukas betont: „innerstes Gefängnis“ (V. 24), also das tiefste Loch, was die Stadt zu bieten hatte. Trotz Schlägen und Holzblock an den Füßen loben die beiden Gott. Vielleicht mit Psalmen, die Ihr Herz ausdrücken und Gott die Ehre geben. Vielleicht zuerst ganz leise unter Tränen und dann immer lauter, stärker, gewisser. Sie klagen Gott nicht an, – wie er das denn jetzt zulassen könne – denn sie wussten: „… dass wir durch viel Bedrängnisse ins Reich Gottes eingehen müssen.“ (K. 14,22). Das ist eine starke Haltung, die sich nicht wundert, Anteil an der Ablehnung Jesu in dieser Welt zu haben. Sie erwartet es geradezu – unverbittert!

Gott ist mitten drin: Er rettet Paulus und Silas und ein noch größeres Wunder geschieht: Der Gefängnisleiter kommt zum Glauben. Zum Schutz der jungen Gemeinde in Philippi beruft sich Paulus auf sein römisches Bürgerrecht und lässt sich öffentlich rehabilitieren.

Permalink

Richter 17-18: Karriere eines Theologen

Am Anfang steht ein Theologe, der auszieht, um eine Bleibe für sich zu finden (Richter 17, 8). Unterwegs trifft er einen Mann, der religiöse Eigenarten treibt. Aufgrund eines lukrativen Angebots wird er dessen persönlicher Haus- und Hofpriester (Richter 17, 10) und bedient fortan eine sehr spezielle Frömmigkeitskultur. Sobald sich diese Stellung jedoch gegen eine höhere Position eintauschen lässt, ist unser Mann gerne dazu bereit, auch wenn dieser Karrieresprung mit unredlichen Machenschaften verbunden ist (Richter 18, 19-20).

Ein Theologe, dem es nicht um Gott, sondern in erster Linie um seine eigene Bleibe geht, wird in seiner geistlichen Entwicklung und praktischen Verlässlichkeit immer vollkommen unberechenbar sein.

Permalink

Jesaja 32-33: Sichtbare Veränderungen!

Die Kapitel 32 und 33 nennen Wesensmerkmale des zukünftigen Reich Gottes.

Der Mensch erlebt eine umfassende Genesung, von der seine Augen, seine Ohren, sein Geist und seine Sprache verändert werden (Jesaja 32, 3-4), weil der Geist aus der Höhe über ihm ausgegossen ist (Jesaja 32, 15).

Die Zukunftsperspektiven bestehen nicht in der Vermeidung schrecklicher Anblicke (Jesaja 33, 19), sonder ergeben sich aus der Ankündigung ganz neuer Aussichten für die Augen (Jesaja 33, 17 und Jesaja 33, 20).

Permalink

Apostelgeschichte 16,1-24: Wenn einer eine Reise tut…

„Komm herüber … und hilf uns!“ Apg. 16,9

Die Apostelgeschichte ist voller Dynamik. Breitflächiges Lesen stellt uns in den Sturmwind dieser Geschichte. Auf der zweiten Missionsreise beruft Paulus einen Mitarbeiter aus Derbe und Lystra: Timotheus! Der ideale Missions-Mitarbeiter: Griechischer Vater, jüdische Mutter, Christ geworden in der jungen Gemeinde – einer, der das Heidentum kannte und das Judentum und jetzt Christ war mit gutem Ruf. Der Stratege Paulus erkennt das sofort und nimmt Timotheus mit. Timotheus und Silas sind nicht die einzigen Reisebegleiter: Lukas schreibt „wir“! (V. 10). Damit kennzeichnet er sich als Augen- und Ohrenzeuge der Reise. Dieses „wir“ taucht noch öfters in der Apostelgeschichte auf.

Mit seinen Mitarbeitern setzt Paulus – geleitet durch den Geist Gottes – über nach Mazedonien und erfährt gleich in der Hauptstadt Philippi, wie sich Heiden bekehren (eine Geschäftsfrau und ihr Anhang). Durch den Angriff auf den Okkultismus in Philippi landet er aber darauf im Gefängnis. Welch eine Geschichte! Diese Dynamik will uns mitnehmen – Gottes Geist ist auch heute tätig…

Permalink

Richter 15-16: Zermürbungs-Strategie

Für Simson kam alles darauf an, dass er als durchsetzungsfähiger Richter und Verteidiger Israels (vgl. Richter 15) die ihm von Gott verliehene Kraft und Ausrüstung gegen die Angriffe der Feinde sichert.

Allerdings hatte der starke Simson eine besondere Schwäche für Frauen. Und obwohl er genau in dieser Hinsicht bereits eine große Enttäuschung erlebt hat (Richter 14, 17) und er sich auch lange gegen eine erneute Unvorsichtigkeit zur Wehr setzt, gibt er schließlich das Geheimnis seiner Vollmacht preis und liefert sich damit aus, weil er der ständigen, zersetzenden und eindringlichen Beeinflussung (Richter 16, 16) nicht widerstehen kann.

Das schwache Geschlecht war stärker als Simson, wegen der Schwäche des starken Simsons für das schwache Geschlecht. Was ist bei aller Stärke Dein schwacher Punkt?